Pan Afrikan Peoples Arkestra: Flight 17 - 1LPs 180g 33rpm - Pure Pleasure

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
var src = "https://www.paypal.com/sdk/js?currency=EUR&client-id=AdoxUd2EvzlL1yiKTj-lJBR2AlosXb0SEhCYuhR7jaFsvptSy04MYN8Pl_1kUquuVkTKZ08pzABx7uqM&components=messages"; if(!document.querySelector('script[src="' + src + '"]')) { var script = document.createElement("script"); script.type = "text/javascript"; script.id = "paypal-installment-banner"; script.src = src; script.rel = "preload"; document.body.appendChild(script); }

Artikelnummer 80116684



"Flight 17" - Horace Tapscott (p, cond); Jesse Sharps – (lead. sax, fl); Linda Hill (p); Adele Sebastian (voc, fl);
Lester Robertson (tb); David Bryant (b); Everett Brown Jr. (dr); u.a.

Horace Tapscotts Pan-Afrikan Peoples Arkestra (P.A.P.A.) war eine der revolutionärsten, fortschrittlichsten
und geradlinigsten Jazz-Bigbands der 60er und 70er Jahre. Wenn P.A.P.A. nicht den interstellaren Ruf des anderen berühmten Arkestra hat
und wenn der Name Tapscott nicht so in den Ohren klingelt wie Monk oder Tyner, dann gibt es dafür einen Grund:
In einer von Plattenfirmen beherrschten Industrie zählt eine Band nicht, die keine Aufnahmen macht.
Und das Pan-Afrikan Peoples Arkestra hat fast zwanzig Jahre lang keine Platten aufgenommen.

Aufnahmen zu vermarkten war nie ihre Sorge - darum ging es nicht.
Tapscott, der Anfang der 1960er Jahre die Underground Musicians Association gründete,
wollte mit seiner Gruppe immer eher ein Gemeinschaftsprojekt schaffen.
Von ihrer Basis in Watts aus engagierte sich die UGMA an der Basis.
Die Gruppe wurde 1971 in Pan-Afrikan Peoples Arkestra umbenannt,
und bald darauf etablierten sie eine monatliche Konzertreihe in der Immanuel United Church of Christ, die über ein Jahrzehnt lang bestand,
während sie weiterhin in ganz Los Angeles und darüber hinaus auftraten. Aber sie haben nie eine Note Musik veröffentlicht.
Erst die Intervention des Fans Tom Albach brachte sie schließlich auf Vinyl. Entschlossen, ihre Arbeit zu dokumentieren,
gründete Albach Nimbus Records, um die Musik von Tapscott, dem Arkestra und den einzelnen Mitgliedern zu veröffentlichen.
Die ersten Aufnahmesitzungen Anfang 1978 ergaben genug Material für zwei Alben, und die erste Veröffentlichung war "Flight 17".
Das Album beginnt mit dem großartigen Titeltrack. Es besteht eigentlich aus drei Teilen, es startet mit unbegleiteten Klavieren.
Dann geht das Ensemble in eine dichte, kreisförmige und mechanische Bewegung über, eine Plattform für Hörner
und Klaviere um sich hineinzustürzen und darin einzutauchen. Wir kehren mit einer schönen, einsamen Flöte auf die Erde zurück.
Das zweite Stück, das klavierzentrierte "Breeze", unterscheidet sich von "Flight 17" durch seine Intensität und Kürze,
ist aber genauso gewagt wie das Titelstück. Es schließt mit einem bewegenden, üppigen Klangteppich des gesamten Arkestras,
der fast wie Streicher klingt, nur kräftiger.
Diese ersten beiden Stücke nutzen die Textur der ungewöhnlichen Mischung der verschiedenen Instrumente voll aus.
Als Nächstes kommt mit "Horacio", einem überschwänglichen, lateinamerikanischen Jingle, ein deutlicher Kurswechsel.
Er ist anders als alles andere auf dem Album. Ich denke, er wurde nach dem kubanischen Alter Ego des Dirigenten benannt!
"Clarisse" wechselt anmutig zwischen langsamem Blues und Bop und wird von einem großartigen, vage ostasiatischen Thema eingeleitet.
Eine wuselige Basslinie leitet "Maui" ein. Wie das vorherige Stück bewegt es sich zwischen einer Reihe von kontrastierenden Melodielinien und Rhythmen,
aber es gibt immer noch Platz für ein melodiöses Saxophonsolo.
Dieses Album ist ein Muss. Ich denke, dass die schon ersten beiden Tracks für sich genommen diese Veröffentlichung unverzichtbar machen.
Kevin Ward/UK Vibe/Boomkat

tab placehold

Weitere interessante Produkte

Wird gerne zusammen gekauft