The Ornette Coleman Double Quartet: Free Jazz - 1LPs 180g 33rpm - Speakers Corner

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
var src = "https://www.paypal.com/sdk/js?currency=EUR&client-id=AdoxUd2EvzlL1yiKTj-lJBR2AlosXb0SEhCYuhR7jaFsvptSy04MYN8Pl_1kUquuVkTKZ08pzABx7uqM&components=messages"; if(!document.querySelector('script[src="' + src + '"]')) { var script = document.createElement("script"); script.type = "text/javascript"; script.id = "paypal-installment-banner"; script.src = src; script.rel = "preload"; document.body.appendChild(script); }

Artikelnummer 80116420



"Free Jazz " - Ornette Coleman (as); Eric Dolphy (b-cl); Don Cherry, Freddie Hubbard (tp); Charlie Haden, Scott LaFaro (b); Billy Higgins, Ed Blackwell (dr)

Den Begriff 'Free Jazz' gab es auch vorher schon – da verstand man darunter etwas anderes, nämlich: Jazz bei freiem Eintritt.
Das Album "Free Jazz" nun sollte aber einer ganzen Stilrichtung den Namen geben. 'Free' spielen – das hieß fortan:
nicht mehr an Konventionen gebunden sein, der eigenen Fantasie ihren Lauf lassen.
Der Free Jazz erlaubte es, für jedes neue Stück auch neue Regeln zu erfinden. Er sollte zum größten Innovationsschub für den Jazz werden.
Ornette Colemans Album vom Dezember 1960 steht am Beginn der Free-Jazz-Ära wie ein gewaltiges Eingangstor. Coleman dachte groß:
Er brachte zwei Quartette gleichzeitig ins Studio, beide mit zwei Bläsern und ohne Klavier,
und ließ sie alle zusammen 36 Minuten lang am Stück spielen – eine kollektive Improvisation.
Es gibt dabei keine exakten Themen, wohl aber kleine, fanfarenartige Motive, in denen sich die Bläser zusammenfinden.
Ein durchgängiger Beat trägt die Musik fast die ganze Zeit – man fühlt den Puls eher, als dass man ihn hört.
Einer der Musiker nach dem anderen steht als Improvisator im Vordergrund, fast wie bei einer Jamsession.
Erst Coleman, dann Dolphy, dann die beiden Trompeter. Allerdings schweigen die anderen Bläser nie,
sie kommentieren und stützen einander ständig – der Energielevel ist durchgängig hoch (es war kalt im Studio … ­).
Erst als die Reihe an die Bassisten und Schlagzeuger kommt, verstummen die Bläser für etwa elf Minuten.
Dieses Album ist nicht nur eine historische Zäsur, sondern immer wieder ein besonderes, ein großes Erlebnis.

Diese Speakers Corner Produktion wurde unter Verwendung von analogem Masterband und Mastering 100% rein analog gefertigt.
Mehr Informationen unter http://www.pure-analogue.com. Alle Lizenzen und GEMA-Beiträge wurden abgeführt.

Aufnahme: Dezember 1961 in den A&R Studios, New York City, von Tom Dowd
Produktion: Nesuhi Ertegun

tab placehold

Weitere interessante Produkte